A.F.AdventskalendÊr

Hey Band,

hier ist der erste A.F.A.-Adventskalender!
Der funktioniert ganz einfach:

Jeder kann seine lustigen, kreativen, coolen Videos, Fotos, Gedichte etc. posten. Hauptsache die passen zum Thema Advent und Weihnachten. Dabei ist es auch nicht schlimm, wenn täglich mehrere neue Dinge gepostet werden. Ist doch gut, wenn ordentlich was zusammenkommt! Also: Haut rein!

Ich mach mal den Anfang:

36 Gedanken zu „A.F.AdventskalendÊr

  1. Ach, hab heute nichts Gutes gefunden.

    Außer der IP-Adresse von Wikileaks: http://213.251.145.96/

    Ist auch so ein bisschen wie ein Adventskalender, da gibt es immer mal wieder neue geöffnete Türchen. Meistens sind eher Socken und Papier drin, aber manchmal auch Waffen und Sex (?) und vielleicht sogar Rock’n’Roll.

    Und da jetzt verschiedene Mörderstaaten Wikileaks die Domains sperren, sollten wir die Adresse schon irgendwie wissen. Vielleicht wird ja der a.f.A. bald die Zeugnisliste verraten. Oder eventuell der A.f.a., der könnte an richtig brisantes Material rankommen.

    Ich bin ja jetzt auch schon im Staatsdienst angekommen. Aber sie haben den Braten gerochen, hab gestern ein Schreiben von denen bekommen. Und zwar hab ich von denen zwar (nach 2 Monaten) mal Geld überwiesen bekommen, aber es ist nicht mein Gehalt oder so, nein, es ist eine „Abschlagszahlung“, die mit dem nächsten Gehalt „verrechnet“ wird. Eventuell sollte ich von meiner Seite den Link zur AFA doch entfernen. 🙂

  2. Engelsaugen



    Zutaten

    240 g Mehl
    150 g Butter
    2 Ei(er), davon das Eigelb
    70 g Puderzucker
    2 TL Vanillezucker
    1 Zitrone(n), abgeriebene Schale, unbehandelt (oder Citroback 1 X)
    1 Prise Salz
    Konfitüre (Himbeer- und/oder Johannisbeerkonfitüre)
    Puderzucker, zum Bestäuben

    Zubereitung

    Alle Zutaten zusammen mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Für 1-2 Std. kalt stellen.
    Backblech mit Backpapier auslegen.
    Aus dem Teig kleine Kugeln formen und aufs Backblech setzen. Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln bohren (Achtung -- Bitte nicht durchbohren!).
    Die Konfitüre glatt rühren und mit einem Spritzbeutel -- ich mache das immer mit einem kleinen Espressolöffel -- in die Vertiefungen der Teigkugeln füllen.
    Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Umluft ca. 180 Grad)zwischen 10 und 15 Minuten backen (bitte beobachten! Sie dürfen nicht zu braun werden!!)
    Auskühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.

    Zubereitungszeit: ca. 10 Min.
    Ruhezeit: ca. 2 Std.
    Schwierigkeitsgrad: simpel

    Quelle: http://www.chefkoch.de

  3. Heute gibts ein lustiges Video über Christkind und Weihnachtsmann. Zwar nur als Link, aber dennoch lustig! 🙂

    Und noch ein Gedicht:

    Denkt Euch, ich habe das Christkind gesehn,
    es kam aus der Kneipe und konnte kaum stehn!
    Jetzt liegt es drüben im Tannenwald
    und hat den Arsch voll Hannen Alt!

  4. ____________________________

    Ein schwer und hart arbeitender Politiker, ein absolut ehrlicher Jurist und der Weihnachtsmann
    finden einen 100-Euro-Schein. Wer wird den Schein an sich nehmen?
    Natürlich der Weihnachtsmann, die anderen beiden existieren doch gar nicht!

    ____________________________

    Ein Taubstummer betritt eine Bank und legt ein Kondom auf den Schalter. Links und rechts davon legt er einen Tannenzapfen hin. Der Angestellte schaut den Taubstummen verständnisvoll an und nickt.
    „Ja was wollte denn der Taubstumme von Ihnen?“, fragt eine Kundin.
    „Ach, der Taubstumme wünscht sich einen Ãœberziehungskredit bis Weihnachten …“

  5. Du fährst mit dem Auto und hältst eine konstante Geschwindigkeit. Auf deiner linken Seite befindet sich ein Abhang. Auf deiner rechten Seite fährt ein riesiges Feuerwehrauto und hält die gleiche Geschwindigkeit wie du. Vor dir galoppiert ein Schwein, das eindeutig grösser ist als dein Auto und du kannst nicht vorbei. Hinter dir verfolgt dich ein Hubschrauber auf Bodenhöhe. Das Schwein und der Hubschrauber haben exakt deine Geschwindigkeit!
    Was unternimmst du, um dieser Situation gefahrlos zu entkommen???

    Vom Kinderkarussell absteigen und weniger Glühwein saufen!!!!

  6. Was auch ein bisschen reinpasst:

    The minister of a small rural church could barely finish his sermon due to the exposed cleavage of a young lady in the front row. After the service, he asked to speak to her alone. „Miss, you shouldn’t come to church dressed like that.“ „Why not, reverend?“ she replied. „My boyfriends say they hear the angels sing when they put their heads on my breasts.“ After confirming that they were indeed alone, he placed his head there himself. Moments later, he raised his head. „I hear no angels!“ She replied, „Of course not. You’re not plugged in yet!“

  7. Der perverse Weihnachtsmann

    Ein ganz und gar perverser Weihnachtsmann,
    der zog sich rote, kurze Lederhosen an.
    Mit seinem schnellen Straßenschlitten
    fährt er durch die klare Winternacht.
    Hat einen Tankstellenwärter umgebracht;
    und mit dem Inhalt dessen Kasse fährt er schnell
    in ein nah’gelegenes Bordell.
    Dort greift er einem Christkind an die Titten.

    Dieser alte aufgegeilte Nikolaus,
    der zog sich dort die Hosen wieder aus.
    Er läßt sich peitschen, läßt sich schlagen,
    mit spitzen Stiefeln treten in den Magen.
    Aus seinem Sack holt er die lange Rute raus,
    er ist eben ein Schwein, der Nikolaus.

    Mit einem Taschenmesser schleicht er dann
    von hinten nach dem Duschen an das Christkind ran.
    Schlitzt ihm leise lächelnd seine Kehle auf,
    springt noch einmal auf den Leichnam rauf.
    Er legt die Handvoll Dollars aus vorangegang’nem Raube
    aufs blutbefleckte Bett und macht sich aus dem Staube.

    Hin nach Grönland geht es ins Versteck.
    Auf dem Weg zur Arbeit macht er dann
    sich an kleine, bisher brave Kinder ran.
    Lockt sie schlau mit süßen Gaben
    in den protzig schnellen Wagen;
    setzt sie hinters Steuer auf den Schoß sich keck.

    Zwei noch hat er umgebracht
    nachdem er sie vernaschte.
    Doch die Zeit, die ihn dann überraschte
    mahnte ihn in seine Pflicht,
    denn auf der Tannbaumspitze brennt schon Licht
    heute ist ja Weihnachtsnacht.

    Heute, Kinder, wird’s was geben,
    heute kommt der Weihnachtsmann,
    nästelt da und dort und dann und wann
    an den Hosen hübscher, goldgelockter Knaben, --
    er will ja auch mal seine Freude haben.

    Ach wie schön ist dieses süße Leben.
    Und nach getanem Job fährt Santa Klaus
    auf einen Sprung vorbei noch in die Videothek, --
    die liegt ja just auf seinem Weg.
    Er leiht ’nen Splatterporno für den Abend, diese Sau.
    Seine lieben, kleinen Kinder und die gute Frau
    warten schon mit Festtagsschmaus auf ihn zu Haus.

  8. Und wer noch schnell ein bisschen Musik für den hÊiligen A.bend braucht, möge bitte diese Seite aufsuchen:
    http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/nachrichten/gemeinfreie_notenblaetter_fuer_advents-_und_weihnachtslieder_3_update-588

    Da gibts so ein Büchlein mit Weihnachtsliedern und für viele sind auch die Akkorde dabei. Das ist dann a) cool und b) gar nicht so schwer zu spielen.
    Werden wir am 27. ausführlich testen. Schade, dass da der a.f.A. nicht dabei ist. Wir singen bestimmt auf ihn. 🙂

  9. Steuerliche Überprüfung

    Denkt Euch ich habe das Christkind gesehen,
    es war beim Finanzamt zu betteln und fleh`n.
    Denn das Finanzamt ist gerecht und teuer,
    verlangt vom Christkind die Einkommenssteuer.

    Das Amt will noch wissen, ob es angehen kann,
    dass das Christkind so viel verschenken kann.
    Das Finanzamt hat so nicht kapiert,
    wo von das Christkind dies finanziert.

    Das Christkind rief: „Die Zwerge stellen die Geschenke her“,
    da wollte das Finanzamt wissen, wo die Lohnsteuer wär..
    Für den Wareneinkauf müsste es Quittungen geben,
    und die Erlöse wären anzugeben.

    „Ich verschenke das Spielzeug an Kinder“ wollte das Christkind sich wehren,
    dann wäre die Frage der Finanzierung zu klären.
    Sollte das Christkind vielleicht Kapitalvermögen haben,
    wäre dieses jetzt besser zu sagen.

    „Meine Zwerge besorgen die Teile,
    und basteln die Geschenke in Eile“
    Das Finanzamt fragte wie verwandelt,
    ob es sich um innergemeinschaftliches Gewerbe handelt.

    Oder kämen die Gelder, das wäre ein besonderer Reiz,
    von einem illegalen Spendenkonto aus der Schweiz?
    „Ich bin doch das Christkind, ich brauche kein Geld“,
    Ich beschenke doch die Kinder in der ganzen Welt.“

    „Aus allen Ländern kommen die Sachen“,
    mit den wir die Kinder glücklich machen.“
    Dieses wäre ja wohl nicht geheuer,
    denn da fehle ja die Einfuhrumsatzsteuer.

    Das Finanzamt von diesen Sachen keine Ahnung,
    meinte dies wäre ein Fall für die Steuerfahndung.
    Mit diesen Sachen, welch ein Graus,
    fällt Weihnachten dieses Jahr wohl aus.
    Denn das Finanzamt sieht es so nicht ein,
    und entzieht dem Christkind den Gewerbeschein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.